THERAPIE

  • Die von mir verwendeten Therapien haben ihre Wirksamkeit in vielen Studien wissenschaftlich bewiesen. In meiner Praxis lege ich besonderen Wert auf das Angebot hoch wirksamer Kurzzeittherapien. Dies ist angesichts des Bedürfnisses von Patienten und Klienten, möglichst schnell ihre Ziele zu erreichen, von großem Nutzen. Aber auch angesichts des enormen Bedarfs an Psychotherapie und steigender Kosten bei häufig selbst zahlenden Klienten ist die wirksame Kurzzeittherapie eine gute Möglichkeit. Allerdings ist die genaue Dauer einer Kurzzeittherapie nur schwer im Voraus festzulegen. Erfahrungsgemäß dauert eine solche Therapie in meiner Praxis ein bis zwölf Stunden. Wird eine länger dauernde Therapie gewünscht und ist sie sinnvoll und zielführend, so können selbstverständlich auch längerfristige Therapiezeiträume vereinbart werden. Dies kann insbesondere bei gewissen psychiatrischen Erkrankungen der Fall sein. Die Dauer einer Konsultation ist variabel und rangiert von 30 bis 75 Minuten. Genauso variabel ist die Frequenz der Konsultationen. Sie kann von zwei Konsultationen pro Woche bis zu einer Konsultation alle 3 Monate reichen. Sie richtet sich nach der Art des Problems, der angewandten Therapie/Beratung, den Bedürfnissen des Patienten und dem Nutzen der Therapie.

  • In meiner therapeutischen Praxis stehen die Ziele meiner Patienten/Klienten im Mittelpunkt. Da diese Ziele und Anliegen sehr verschieden sind, biete ich eine Reihe unterschiedlicher Therapien und Methoden an, die im spezifischen Einzelfall nützlich sind, um diese Ziele zu erreichen. Da meine Patienten/Klienten meistens am besten wissen was zu ihnen passt und was ihnen nützt, entscheiden sie natürlich mit über die Therapieform und die Geschwindigkeit, mit der in der Therapie vorangegangen wird.

  • Manchmal - längst nicht immer - ist es nützlich, im Rahmen der Therapie Medikamente einzusetzen. Ich verschreibe Medikamente, wenn mir dies sinnvoll erscheint und nur, wenn meine Patienten/Klienten damit einverstanden sind. In diesen Fällen kommen ausschliesslich Medikamente zum Einsatz, deren Wirksamkeit und Verträglichkeit durch Studien wissenschaftlich belegt wurde. Zu meiner Verschreibungspraxis gehört die ausführliche Aufklärung meiner Patienten/Klienten über Wirkungen und Nebenwirkungen der betreffenden Substanzen.

  • Hypnotherapie: Die Anwendung der Hypnose zu therapeutischen Zwecken. Hypnose ist unbewusste Veränderungsarbeit des Patienten in Trancezuständen unterschiedlicher Tiefe.
  • Gesundheitsorientierte Gesprächsführung (GOG): Aus der lösungsorientierten Kurzzeittherapie de Shazers et al. abgeleitete Therapieform. Der Focus dieser Therapie liegt auf der Ressourcenaktivierung des Patienten und seinen Kompetenzen.
  • Neurolinguistisches Programmieren (NLP): Kurzzeit Psychotherapieverfahren, das unter Nutzung von Sinnesmodalitäten und deren sprachlicher Repräsentation eine gewünschte Veränderung von Erlebnis- und Verhaltensmustern erreicht.
  • Klärungsorientierte Psychotherapie (KOP): Die KOP geht davon aus, dass bei einer Vielzahl problematischer Verhaltens- und Erlebnisweisen unangemessene emotionale und kognitive Schemata verantwortlich sind. Um diese Schemata zu verändern, müssen sie zunächst geklärt werden.
  • Tiefenpsychologie (TP): Zusammenfassende Bezeichnung der Therapieansätze von Freud (Psychoanalyse), Jung (Analytische Psychologie) und Adler (Individualpsychologie). Gemeinsam ist diesen Therapierichtungen die Vorstellung, dass unter der Oberfläche des Bewusstseins unbewusste Tiefenschichten der Psyche wirken, die erhebliche Störungsdynamik auf das bewusste Alltagserleben- und handeln entfalten können.